1. Mannschaft

Laden...

1. Mannschaft - Info

Trainingszeiten:
Dienstag:
19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Freitag:
19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Trainer:
Udo Köhl
André Büttner
Laden...

Mit dem FSV Hessenthal/Mespelbrunn reiste eine hochmotivierte junge Mannschaft an den Ebets nach Waldaschaff, die mit nur 5 Gegentreffen die bis dato stärkste Abwehr der Liga stellte. Das Spiel startete rasant und so konnte Tom Löffler bereits nach nur 40 Sekunden die Führung für den SVW erzielen. Danach kamen die Gäste allerdings besser in die Partie und drückten stark auf den Ausgleich. Bei einer Abwehraktion in unserem Strafraum kam der Stürmer zu Fall und der Unparteiische zeigte auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß verwandelte der FSV-Kapitän sicher. Im weiteren Spielverlauf kamen beide Mannschaften zu vielversprechende Chancen, schafften es jedoch nicht, den Ball im Tor zu versenken. Nach der Pause erwischten die Gäste den besseren Start und konnten nach einem Eckball glücklich auf 2:1 erhöhen. Danach wachte die Heimmannschaft auf und kam mit der Einwechslung von Kapitän und Spielgestalter Stefan Paulus zu mehr Ballbesitz und Torchancen. Erst in der 81. Spielminute tankte sich Tom Löffler nach genialem Zuspiel von Stefan Paulus in den Strafraum der Gäste und schob das Leder am Torwart vorbei ins Gehäuse. Mit dem Ausgleich wollten wir uns allerdings nicht zufrieden geben und spielten weiter mutig auf das Tor der Hessenthäler. So konnte unser Toptorjäger Steffen Englert wenige Minuten später das 3:2 erzielen und den Ebets damit zum Beben bringen. Durch einen berechtigten Elfmeter, ausgeführt von Tom Löffler, konnte der Endstand zum 4:2 in der letzten Spielminute besiegelt werden. Somit bleiben wir weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze der Kreisklasse 2 Aschaffenburg.
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Für unsere erste Garde, aktueller Tabellenführer der Kreisklasse 2 Aschaffenburg kam es am Samstag zum Spitzenspiel gegen die zweite Mannschaft von BSC Schweinheim. Von Beginn an dominierte der SVW das Spiel. Binnen weniger Minuten kreierte unser Team zwei hochkarätige Torchancen, schaffte es jedoch nicht die Kirche im Netz unter zu bringen. Kurz darauf eine krasse Fehlentscheidung des Unparteiischen: Tim Ansmann konnte nur durch eine Notbremse am Torschuss gehindert werden. Der gegnerische Spieler kassierte dafür nur den gelben Karton, obwohl dieser der letzte Mann war. Der fällige Freistoß wurde von Basti Staab an den Querbalken befördert. In der nächsten nennenswerten Aktion wurde Tim Ansmann deutlich im Strafraum von den Socken geholt. Die Zuschauer diskutierten, wer den Elfmeter ausführt, da der etatmäßige Schütze Tom Löffler an diesem Wochenende nicht für den SVW auflief. Plötzlich zeigte der Unparteiische allerdings nicht auf den Punkt, sondern entschied entgegen aller Zuschauer nur auf Freistoß. Dieser brachte für unseren SVW allerdings nichts ein. Neben den zahlreichen Chancen des SVW's wurde Schweinheim vor unserem Tor nur durch Standardsituationen gefährlich, welche unser Keeper Jonas Brehm mit Bravour parierte. Im Folgenden erarbeitete sich wiederum Tim Ansmann einen Torschuss, welcher vom Torhüter des BSC nur nach vorne abgewehrt werden konnte und Steffen Englert locker zum 1:0 einschob. Danach platzte der Knoten für die Heimmannschaft, sodass Tim Ansmann und Julian Büttner noch vor der Pause zum 2:0 bzw. 3:0 einschieben konnten. Nach der Halbzeitpause wurden wir wieder ein wenig nachlässig, und so konnte Schweinheim zum 3:1 verkürzen. Die Viktoria wollte dies allerdings nicht so stehen lassen, sodass unser Linksaußen Matthias Schäfer zum 4:1 einschoss. Dies war auch sogleich der Endstand. Die Mannschaft feierte diesen Sieg und die damit verbundene Kerbmeisterschaft auf der Walöscheffer Kerb.
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

In einem Spiel auf eher mäßigem Kreisklassenniveau kamen wir gegen die Mannschaft von Spielertrainer Andre Büttner am Ende zu einem leistungsgerechten 2:2 Unentschieden. Zu Beginn des Spiels hatten wir mehr Spielanteile und kamen zu vielen Standardsituationen, die aber alle samt wenig Gefahr für das Tor von Niederberg einbrachten. In der Folge fanden dann auch die Gastgeber aus Niedernberg besser ins Spiel und konnten schließlich sogar in Führung gehen, nachdem der quirlige Angreifer Lebert von rechts nach innen zog, dabei zwei Zweikämpfe in Folge gewann und schließlich auch noch unseren Keeper ausspielen konnte. Den Rückstand drehte Matze Schäfer fast im Alleingang per Doppelschlag in eine 2:1 Halbzeitführung. Zunächst landete ein Freistoß von der rechten Seite direkt im Tor, weil der gegnerische Torwart den Ball wohl aufgrund des starken Windes deutlich unterschätzte. Anschließend setzte sich Matze auf der linken Seite energisch gegen vier Abwehrspieler durch und vollendete fulminant mit einem wuchtigen Schuss ins kurze Eck. Zu Beginn der zweiten Halbzeit vergaben wir leider zwei Großchancen zum möglichen 3:1. Erst landete ein Abschluss von Matze knapp über dem Tor, dann konnte Tim Ansmann einen Querpass von Tom Löffler, der den Torwart bereits ausgespielt hatte, leider nicht im Tor unterbringen. Ab Mitte der zweiten Halbzeit kam dann auch Niedernberg wieder zu Chancen. Jonas Brehm konnte zuerst noch einen Schuss aus kurzer Distanz parieren, doch wenig später war er bei einem direkten Freistoß von halblinker Position geschlagen. In der Folge passierte nicht mehr viel, so dass wir mit dem Auswärtspunkt zufrieden sein mussten.
Fazit: Ohne die verletzten Steffen Englert und Stefan Paulus konnten wir unser Offensivspiel leider nicht so aufziehen wie wir uns das vorstellen. Insbesondere der Spielaufbau muss in den kommenden Spielen wieder besser gelingen. Insgesamt hat die spielerische und läuferische Leistung der gesamten Mannschaft sicher noch „Luft nach oben“. Trotzdem gehen wir als Tabellenführer ins Kerbwochenende und hoffen auf einen überzeugenden Kerbsieg.
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Im dritten Spiel der Saison empfing die Viktoria den Absteiger und Mitfavoriten aus Nilkheim. Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles und abwechslungsreiches Spiel in dem die Gäste bereits nach 5 Minuten das erste Tor erzielten. Der Treffer wurde jedoch zu Recht wegen Handspiels nicht anerkannt. Der SVW ließ sich nicht beirren und kam immer wieder mit schnellen Angriffen vor das gegnerische Gehäuse. Durch einen Doppelschlag von Steffen Englert und Tom Löffler führte man bereits nach 10 Minuten mit 2:0. Leider versäumte man es bei zwei weiteren Großchancen den Sack zuzumachen, denn bei den tropischen Temperaturen wäre es Nilkheim wohl nicht mehr gelungen das Spiel zu drehen. So kam es jedoch wie es kommen musste. Nach einem Torwartfehler von Jonas Brehm konnten die Gäste wie aus dem Nichts zum 2:1 verkürzen und hatten gegen eine nun verunsicherte Viktoria Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen. Mit Glück und Geschick überstand die Heimelf diese Phase und ging mit einer 2:1 Führung in die Pause. Im zweiten Durchgang besann sich der SVW wieder auf seine Stärken und konnte bereits nach 3 Minuten nach einem schönen Angriff über Matze Schäfer und Tom Löffler, der von Steffen Englert eiskalt abgeschlossen wurde, das 3:1 erzielen. Nilkheim war im zweiten Durchgang nur noch nach Standards gefährlich und konnte körperlich nicht mit der Viktoria mithalten. Als sich die Gäste nach einer Gelb-Roten Karte Mitte der zweiten Hälfte noch dezimierten und wiederum Steffen Englert nach einer starken Einzelaktion gegen 3 Gegenspieler das 4:1 schoss, war die Partie entschieden. In der Endphase ließ Waldaschaff nun Ball und Gegner laufen und zwang den Gästekeeper durch schöne Distanzschüsse von Julian Büttner und Sebastian Staab zu weiteren Glanzparaden. Kurz vor Spielende kam Tim Ansmann nach einer Ecke zum Abschluss. Sein Schuss landete an der Latte und spring von der Linie wieder ins Feld, so dass Fabian Hartmann im nachsetzen den 5:1 Endstand erzielen konnte.
Nächste Woche steht bereits die nächste schwierige Aufgabe beim Tabellendritten aus Niedernberg an. Die Elf vom Waldaschaffer Trainerteam Andre Büttner und Rene Hartig wird hochmotiviert sein, um der Viktoria die erste Saisonniederlage beizubringen. Mit einer konzentrierten und engagierten Leistung und durch die Unterstützung der Fans können wir aber auch in Niedernberg bestehen und unsere Serie weiter ausbauen.
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Zum ersten Heimspiel der neuen Saison empfing die Viktoria am Sonntag den Gast aus Obernau am Ebets.
Der FSV Obernau gewann ebenfalls sein Auftaktspiel beim Ligakonkurrenten Stockstadt deutlich mit 3:0 und fuhr mit einem gewissen Selbstvertrauen nach Waldaschaff.
Aber von Beginn an war klar, auf wessen Konto die 3 Punkte gehen werden.
Nach einer nervösen Anfangsphase kam unsere Mannschaft immer besser ins Spiel. Durch die Treffer von Steffen Englert und Tom Löffler ging die Viktoria nach 16 Minuten mit 2:0 in Führung. Nachdem Obernau besser ins Spiel gekommen war, schloss Steffen Englert einen Angriff zum 3:0 ab. Nur 2 Minuten später war nach einer schönen Kombination wiederum Tom Löffler erfolgreich. Mit dem Pausenpfiff erzielte unsere Mannschaft die 5:0 Führung. Matze Schäfer mit einem schönen Freistoß auf den 2. Pfosten, wo kein geringerer als Julian Büttner einköpfte.
Nach der Pause kam der Gegner aus Obernau aggressiver aus der Kabine und somit auch zu einigen Chancen. Dennoch hielt der SVW dagegen, versäumte es aber seine herausgespielten Chancen zu nutzen. So kam der Gegner zum Ehrentreffer durch einen abgefälschten Schuss nach einer Ecke. Doch dadurch lies man sich nicht aus der Ruhe bringen. Die Viktoria beherrschte den Gegner über die gesamte Spielzeit. Schließlich das 6:1 durch Steffen Englert, nach Ballgewinn von Pierre Fick und Pass von Julian Büttner.

Nach einer guten Mannschaftsleistung und einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber letzter Woche kann auf dieser Leistung aufgebaut werden. Weiter so Jungs !!!
Kommentar schreiben (1 Kommentar)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.